Elektro

Wettrennen um die Feststoffbatterie

Feststoffbatterie. Foto: Bosch
Auf der Feststoffbatterie (hinten) ruhen die Hoffnungnen der Hersteller von E-Autos. Foto: Bosch

Die Feststoffbatterie ist der große Hoffnungsträger der E-Autohersteller. Im Vergleich mit konventioneller Lithium-Ionen-Technik sind die neuartigen Akkus günstiger, leistungsfähiger und sicherer.

Doch bis die Feststoffbatterie auf den Markt kommen wird, dauert es noch. Wohl erst im kommenden Jahrzehnt soll die Feststoffbatterie in Serie gehen. Welcher Hersteller sie zuerst hat, ist noch offen. Die Autobauer befinden sich hier im Wettrennen um die Vorherrschaft bei dieser zukunftsweisenden Technologie für die Elektromobilität.

Nun hat sich auch die Allianz von Renault Nissan in das Wettrennen um den Wunder-Akku eingeschaltet. Der französisch-japanische Konzern will die Technik 2025 auf die Straße bringen, wie die Fachzeitschrift „Automobilwoche“ berichtet.

Wettrennen um Feststoffbatterie

Mit ihrem Vorhaben ist die Allianz dieser beiden Autobauer nicht allein. Auch der japanische Hersteller Toyota plant, die Entwicklung der Feststoffbatterie bis 2025 voranzutreiben, um dann im großem Stil in das E-Auto-Geschäft einzusteigen. Schon ein Jahr früher will der Elektroautobauer Fisker bereit sein.

Die Feststoff- oder Festkörperbatterie ersetzt das bisher nötige flüssige Elektrolyt durch ein festes Material. Dadurch steigt die Energiedichte, was mehr Reichweite bei gleichem Volumen bedeutet. Gleichzeitig entfällt die Notwendigkeit einer Kühlung, was Geld und Gewicht spart. Zudem gilt die Technik als sicherer, da es bei Unfällen nicht zu hartnäckigen Bränden kommen kann. (SP-X)

Über den Autor

Frank Mertens

Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklärst Sie sich damit einverstanden.

Schließen