Elektro

VW I.D. R Pikes Peak: Botschafter für die E-Mobilität

VW I.D. R Pikes Peak. Foto: VW
Mit dem VW I.D. R nehmen die Wolfsburger am legendären Bergrennen Pikes Peak teil. Foto: VW

VW hat sich bei der Elektromobilität mit seiner I.D. Familie viel vorgenommen. Das trifft auch auf den Motorsport zu. Mit dem rein elektrischen Prototyp-Rennwagen I.D. R Pikes Peak nehmen die Wolfsburger am 24. Juni beim gleichnamigen Bergrennen in den USA teil.

Der Name des Prototypen ist dabei Programm. So vereine der I.D. R seine Botschafter-Rolle für die künftige I.D. Familie mit den sportlichsten VW-Modellen der R GmbH, wie der Autobauer mitteilte. Der I.D. R sei zugleich ein erster Schritt für die kommende Zusammenarbeit zwischen VW R und VW Motorsport.

„Wir wollen mit Volkswagen und der I.D. Familie an die Spitze der Elektromobilität“, sagte VW-Entwicklungsvorstand Frank Welsch. „Der I.D.

R Pikes Peak und die Teilnahme am berühmtesten Bergrennen der Welt hat dafür nicht nur symbolische Bedeutung, sondern ist auch ein wertvoller Härtetest für die Entwicklung von Elektro-Autos generell.“ Die Marke VW will allein bis zum Jahr 2025 mehr als 20 reine neue Elektrofahrzeuge anzubieten. Das erste Serienmodell der I.D. Familie soll ab Ende 2019 im sächsischen Zwickau gebaut werden.

Erster VW I.D. kommt Ende 2019

Für VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann sei die Teilnahme beim legendären Pikes Peak Bergrennen „für Volkswagen eine großartige Chance, das Thema E-Mobilität dank des I.D. R Projektes emotional und sportlich aufzuladen.“ Das Bergrennen in Colorado wird in 4300 Meter Höhe ausgetragen, deshalb wird auch als Rennen zu den Wolken (Race tot he clouds) bezeichnet. Es führt über eine Strecke von 19,99 Kilometer. Der Start erfolgt in einer Höhe von 2800 Metern und führt bis zu einer Höhe von 4302 Metern.

Letzte Teilnahme 1987
VW I.D. Pikes Peak. Foto: VW

VW will mit dem I.D. R Pikes Peak beim Bergrennen einen neuen Rekord aufstellen. Foto: VW

Die Wolfsburger waren zuletzt im Jahr 1987 in Pikes Peak gestartet, damals mit einem Bimotor-Golf mit einer Leistung von 652 PS. Damals hatte man das Ziel aber verpasst. „Höchste Zeit also für eine Revanche!“, sagte Volkswagen Motorsport Direktor Sven Smeets.

Wie er hinzufügte, wolle man mit dem I. D. R Pikes Peak „zeigen, was im Motorsport mit Elektroantrieb möglich ist. Unsere gesamte Mannschaft rund um unseren Fahrer Romain Dumas ist bis in die Haarspitzen motiviert, eine neue Bestmarke für Elektro-Fahrzeuge aufzustellen.“ Der bisherige Rekord in der Klasse für Elektro-Prototypen liegt bei 8.57,118 Minuten. Aufgestellt wurde er 2016 vom Neuseeländer Rhys Millen.

Über den Autor

Frank Mertens

Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklärst Sie sich damit einverstanden.

Schließen