Elektro

BMW Concept iX3 gibt die Richtung vor

Das BMW Concept iX3. Foto: BMW
BMW packt den X3 an den Stecker. Foto: BMW

BMW elektrifiziert die Baureihe X. Das Concept iX3 avanciert dabei zum Vorreiter einer neuen Plattform, die allen Modellen der Münchner gerecht wird.

BMW erweitert sein elektrisches Portfolio. Auf der Automesse in Peking enthüllten die Münchner nun die Studie Concept iX3, die den ersten Fingerzeig auf den Ausbau der rein elektrischen Antriebe innerhalb der SUV-Familie gibt.

Dabei kommt dem Concept iX3 wie auch dem kleinen Bruder i3 eine besondere Rolle für den gesamte Konzern zu. Zwar ist die BMW-Tochter i der Ideengeber für die Elektromobilität, doch fungiert das Conceptcar als erstes rein elektrisches Modell der Kernmarke, wie die Münchner mitteilten. Unter dem Begriff iNext entsteht nun „der Zukunftsbaukasten, in dem das Konzeptfahrzeug BMW iX3 eine zentrale Rolle spielt.“

BMW Concept iX3 als Wegbereiter

So nimmt der iX3 die Rolle des Wegbereiters für die fünfte Generation der BMW eDrive Technologie sowie für eine flexible Fahrzeugarchitektur ein. Die neue Plattform ermöglicht jedem Modell die freie Antriebsauswahl bei der Produktion auf dem selben Band.

Somit kann das Concept iX3 nicht nur mit dem 200 kW/270 PS starken Elektromotor ausgestattet werden, es würden auch Verbrenner sowie Hybride im Motorraum Platz finden. Zudem kann jedes Fahrzeug mit Front-, Hinter- oder Allradantrieb montiert werden.

Von China in die ganze Welt

Bei der in Peking gezeigten Studie wurden nun Elektromotor, Getriebe und Leistungselektronik erstmals in einer gemeinsamen Komponente zusammengefasst. Durch diesen Aufbau ist die Kombination für unterschiedliche Fahrzeugarchitekturen geeignet. Hinzu kommt, dass BMW durch die kompakte Bauweise auf seltene Erden für den Elektromotor verzichten kann.

Auch für die Hochvoltbatterie wurden neue Parameter festgelegt. So wurden Leistung, Energieinhalt, Ladefähigkeit und Lebensdauer der Batterie weiter gesteigert. Der Akku kommt nach dem neuen WLTP-Zyklus nun auf eine Reichweite von über 400 Kilometern. Die Batterie selbst soll an einer Schnellladesäule innerhalb einer halben Stunde wieder aufgeladen werden können.

Das Joint Venture BMW Brilliance Automotive fertigt das spätere Serienmodell, das innerhalb der nächsten zwei Jahre auf den Markt kommen soll. Vom chinesischen Shenyang werden dann die Modelle nicht nur im Reich der Mitte, sondern auch im Rest der Welt ausgeliefert.

Über den Autor

Thomas Flehmer

Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklärst Sie sich damit einverstanden.

Schließen