Elektro

Seat wird mit el-born elektrisch

Der Seat el-born soll 2020 auf den Markt kommen. Foto: Seat

Nun folgt auch Seat: die spanische VW-Tochter präsentiert auf dem Genfer Autosalon die Studie des Elektroautos el-born.
Das Kompaktfahrzeug mit vanartiger Silhouette soll gute Fahrleistungen und üppige Reichweite bieten. Auf den ersten Blick könnte man meinen, es handle sich um eine Neuauflage des Altea, doch anders als das einstige Golf-Derivat setzt der el-born auf den neuen Modularen Elektrobaukasten MEB auf.

Dieser soll VW als Basis für eine große Zahl alltagstauglicher E-Fahrzeuge dienen. Im Fall des El-Born, übrigens der Name eines hippen Stadtteils in Barcelona, sollen 420 Kilometer im WLTP-Testzyklus möglich sein. Dank eines 204 PS starken E-Antriebs wird eine Sprintzeit aus dem Stand auf 100 in 7,5 Sekunden proklamiert. Ebenfalls schnell soll sich die Batterie aufladen lassen. Da die Ladeleistung auf bis zu 100 kW ausgelegt wurde, lässt sich das 62-kWh-Batteriepack theoretisch in einer Dreiviertelstunde bis zu 80 Prozent befüllen.


Unterwegs mit Wärmepumpe

Optisch klar strukturiert: das Cockpit des Seat el-born. Foto: Seat

Eine Besonderheit des El-Born ist eine Wärmepumpe, die helfen kann, den Energiebedarf der Elektroheizung zu senken. Diese im späteren Serienmodell voraussichtlich optional erhältliche Technik kann damit die Reichweite um bis zu 60 Kilometer erhöhen.

Das Design des El-Born zeichnet sich unter anderem durch etliche aerodynamische Optimierungen aus, was sich ebenfalls positiv aufs Reichweitenpotenzial auswirken soll. Der Vorbau fällt vergleichsweise kurz aus, was dem Platzangebot innen zu Gute kommt. Der Innenraum präsentiert sich sehr aufgeräumt. Die wenigen Schalter und Knöpfe befinden sich am Lenkrad und auf der linken Seite des Armaturenbretts. Ansonsten gibt es zwei große Displays hinterm Lenkrad und in der Mittelkonsole, die wiederum viel Stauraum für Kleinkram bietet.

Zwar handelt es sich beim Seat El-Born offiziell um eine Studie, doch nimmt diese ziemlich konkret vorweg, was bereits kommendes Jahr auf den Markt kommt. Das kompakte E-Auto der Spanier wird wie der ebenfalls für 2020 angekündigte VW ID in Zwickau produziert. (SP-X)

Über den Autor

Frank Mertens

Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er jahrelang Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch den redaktionellen Teil des Magazins electrified.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

https://track.adform.net/C/?bn=30183272 1x1 pixel counter : https://track.adform.net/C/?bn=30183273 1x1 pixel counter :

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklärst Sie sich damit einverstanden.

Schließen